Archives

Gehaltsverhandlungen für 2022 abgeschlossen

Mit 01. Jänner 2022 steigen die Bezüge im Durchschnitt um drei Prozent.

Liebe Kollegin, lieber Kollege!

Am 2. Dezember konnten wir mit der Bundesregierung die Gehaltsverhandlungen für das Jahr 2022 abschließen. Wir einigten uns auf eine Erhöhung mit sozialer Staffelung. Die geringeren Bezüge werden um 3,22 Prozent und die höheren Bezüge um 2,91 Prozent angehoben. Die Zulagen und Nebengebühren steigen um drei Prozent.

Die Gemeinde Wien hat dieses Ergebnis nun übernommen. Im Detail bedeutet das:

  • Die Gehälter der Beamtinnen und Beamten der Gemeinde Wien und die Gehälter der in einem vertraglichen Dienstverhältnis stehenden Bediensteten der Gemeinde Wien werden (unter Beachtung bestehender Vereinbarungen und soweit keine andere Art der Valorisierung vorgesehen ist) mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2022 um 2,85 % und danach um 6,40 Euro erhöht. In Verordnungen oder Gesetzen vorgesehene zusätzliche Gehaltsbestandteile werden mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2022 um 2,85 % erhöht.
  • Die ruhegenussfähigen Zulagen, Nebengebühren und Vergütungen, die in einem Gesetz oder in einer Verordnung in Eurobeträgen ausgedrückt sind, werden (unter Beachtung bestehender Vereinbarungen und soweit keine andere Art der Valorisierung vorgesehen ist) mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2022 um 3 % erhöht.
  • Die sich aus Punkt 1 ergebende Erhöhung des Gehalts der Gehaltsstufe 2 der Dienstklasse V des Schemas II wird für den Anwendungsbereich des § 4 Abs. 2 RVZG 1995 sowie für den Anwendungsbereich des § 19 Abs. 4 und des § 25 Abs. 4 UFG 1967 einvernehmlich mit 3 % festgelegt.
  • Die in § 89 Abs. 1 und 5 W-BedG sowie in § 112 Abs. 1 W-BedG geregelten Beträge werden mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2022 um 3 % erhöht.
  • Abweichend von Punkt 2 werden die in Nebengebühren- und Vergütungsregelungen vorgesehenen Tagessätze, die der steuerfreien Entgeltart „Tagesgeld“ zuzurechnen sind, mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2022 nicht erhöht.

Die für die Verhandlungen relevante Inflation (Oktober 2020 bis September 2021) wurde durch Wirtschaftsexperten mit 2,1 % errechnet und durch die Bundesregierung und younion _ Die Daseinsgewerkschaft außer Streit gestellt.

Das Besoldungsabkommen wurde durch younion-Vorsitzenden Christian Meidlinger und Stadtrat Jürgen Czernohorszky bereits unterschrieben.

Wir bedanken uns für die Unterstützung!

Christian Meidlinger zur erfolgreichen Gehaltsverhandlung 2022.

 

DEMO FÜR GESUNDHEITSREFORMEN!

Protestmarsch der Jugend am 9.11.2021 um 13.30 Uhr in Wien

Den Auszubildenden in der Gesundheits- und Krankenpflege (PA/PFA/DGKP) und der medizinisch, therapeutischen und diagnostischen Gesundheitsberufe (MTDG) reichts! Sie gehen auf die Straße!

WANN: DIENSTAG, 9.11.2021, 13:30 UHR
TREFFPUNKT: WIEN MITTE „THE MALL“ (LANDSTRASSER HAUPTSTRASSE)

Unter dem Motto „Gesundheitskollaps – Und die Bundesregierung schaut zu“ fordern die YOUNG younion, die Junge GÖD, die Jugend der Gewerkschaft gpa und die Jugend der Gewerkschaft vida lautstark Reformen ein. Es braucht unter anderem:

  • Mehr Ausbildungsplätze im Bereich der Pflege und der MTDG
  • Anreize für Quereinsteiger*innen (Implacementstiftung, …)
  • Pflege mit Matura (Ausbau des BHS Modells)
  • Stipendiensysteme (Zugang zu FKS erleichtern)
  • Finanzielle Entschädigung während der Ausbildung (in Theorie und Praxis ) für ALLE Auszubildenden in den Gesundheitsberufen
  • Transparenten und berufsbegleitenden Zugang zum Bachelorstudium in der Gesundheits- und Krankenpflege (PFA DGKP)
  • Flächendeckende Adaptierungen der Rahmenbedingungen
  • Eine einheitliche Personalbedarfsberechnung
  • Dienstplanverlässlichkeit und –flexibilität
  • Die lange versprochene Bonuszahlung – für ALLE Mitarbeiter*innen im Gesundheitssystem (einschließlich Auszubildenden und den Kolleg*innen in den Blaulichtorganisationen)

Sarah Kroboth, Referentin für alle in Ausbildung in der Hauptgruppe II in der younion _ Die Daseinsgewerkschaft: „Wir wollen nicht länger zusehen, wie die Bundesregierung durch ihr Nichtstun das Gesundheitssystem in den Kollaps führt. Die längst überfällige Pflegereform ist in den Schubladen verschwunden. Die einzigen Ideen, die am Tisch liegen, sind absurd. Das ist zum einen die Pflegelehre und zum anderen das ‚Fachkräfterauben‘ aus anderen Ländern. Das funktioniert einfach nicht.“

„Die Bundesregierung muss endlich auf die Betroffenen hören und unsere Forderungen schleunigst umsetzen!“  Edgar Martin, Vorsitzender der Hauptgruppe II

Der Protestmarsch startet bei Wien Mitte und führt über das Gesundheits- und Finanzministerium zum Heldenplatz, wo eine Abschlusskundgebung stattfindet. Auch die Jugendabteilungen der GÖD, der Gewerkschaft gpa und der Gewerkschaft vida mobilisieren ihre Mitglieder.

Edgar Martin, Vorsitzender der Hauptgruppe II: „Meine Kolleg*innen in Ausbildung sind die, die später alles ausbaden müssen, was die Bundesregierung jetzt fahrlässig unterlässt. Ich lade alle Kolleg*innen aus den Gesundheitsberufen ein, sich dem Protestmarsch anzuschließen. Die Bundesregierung muss endlich auf die Betroffenen hören und unsere Forderungen schleunigst umsetzen!“

ACHTUNG: Bei der Demo gilt die 2,5G-Regel (geimpft, genesen oder PCR-getestet). Während der Demo ist bitte permanent eine FFP2 Maske zu tragen – vor allem wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann!

Folder „Gesundheitskollaps – Und die Bundesregierung schaut zu!“ (PDF, 1 MB)

younion _ Die Daseinsgewerkschaft distanziert sich ausdrücklich von allen Formen des rechten Gedankengutes!

Berufskrankheit – Covid-19-Erkrankung unbedingt melden!

Meldepflicht einer möglichen Berufskrankheit durch das Coronavirus!

Infektionskrankheiten – und damit auch COVID19 – können, wenn sie durch Ausübung der Beschäftigung verursacht sind, als Berufskrankheit anerkannt werden. Bei Verdacht auf eine Berufskrankheit durch Infektion mit dem Coronavirus sind jedenfalls Fälle zu melden, in denen ein positiver Labortest vorliegt und der Verdacht auf einen beruflichen Zusammenhang gegeben ist.

Infobox
Wann Covid als Berufskrankheit anerkannt werden kann:
-) Die Ansteckung muss mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Arbeit passiert sein.
-) Sie muss in einem Unternehmen passiert sein, in dem ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht: u.a. Krankenhaus, Kuranstalt, Pflegeheim, Apotheke, Schule, Kindergarten, Justizanstalt.
-) Es muss ein (formloser) Antrag bei der Unfallversicherung gestellt werden.

 

Die Meldung kann sowohl von der Dienststelle, als auch vom zuständigen Arzt, an die dafür vorgesehenen Stellen übermittelt werden. Kommt die Meldung von der Dienststelle ist diese im Zuge des Dienstweges an die MA2 zu übermitteln.  

  • Bei Beamtinnen und Beamten ist die Meldung an das Unfallfürsorgereferat der MA2 zu übermitteln. (Formular der AUVA oder der BVAEB verwenden)
  • Bei Vertragsbediensteten, mit Diensteintritt vor 01.01.2001, ist die Meldung an die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) und nachrichtlich an das Referat besondere sozialversicherungsrechtliche Angelegenheiten der MA2 zu übermitteln. (Formular der AUVA verwenden)
  • Bei Vertragsbediensteten, mit Diensteintritt nach 31.12.2000 (sowie bei Lehrlingen), ist die Meldung an die Versicherungsanstalt öffentlicher Bediensteter, Eisenbahnen und Bergbau (BVAEB) und nachrichtlich an das Referat besondere sozialversicherungsrechtliche Angelegenheiten der MA2 zu übermitteln. (Formular der BVAEB verwenden)

Die Beurteilung, ob eine Berufskrankheit vorliegt, obliegt bei Vertragsbediensteten dem Unfallversicherungsträger bzw. bei Beamtinnen und Beamten der MA2.

Bitte verwenden Sie für die Meldung die Formulare des jeweiligen Unfallversicherungsträgers.

An wen können Rückfragen in Unfallfürsorgeangelegenheiten und im Zusammenhang mit Meldungen eines Dienst- bzw. Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit gerichtet werden?

  • Beamtinnen und Beamte: Für Rückfragen steht das Referat Unfallfürsorge der MA2, unter01/4000/94411 und 01/4000/94413, als Ansprechstelle zur Verfügung
  • Vertragsbedienstete und Lehrlinge: Rückfragen können an das Referat Pensionsservice und sozialversicherungsrechtliche Angelegenheiten der MA2, unter 01/4000/94214 und 01/4000/94213, gerichtet werden.

Wir rechnen mit einigen unklaren Fällen bzw. Ablehnungen, die eventuell rechtlich ausjudiziert werden müssen. In diesen Fällen steht unseren Gewerkschaftsmitgliedern natürlich die kostenlose Rechtsvertretung der younion_Die Daseinsgewerkschaft zur Verfügung.

Österreichweiter Protest um „fünf nach zwölf“ am 12. Mai

Gesundheitsberufe machen am Tag der Pflegenden gleichzeitig eine Minute Pause – „Wollen damit ein Signal setzen und Bewusstsein schaffen

Am Mittwoch, den 12. Mai 2021, dem Internationalen Tag der Pflegenden, ruft die „Offensive Gesundheit“, ein Verbund aus Arbeiter- und Ärztekammer sowie den Gesundheitsgewerkschaften, mehr als 400.000 Beschäftigte in den Gesundheitsberufe zu einer österreichweiten Protestaktion auf. Um exakt 12.05 Uhr („Fünf nach zwölf“) sollen alle gemeinsam eine Minute lang Pause machen und damit „die Welt des Pflege- und Gesundheitsbereiches für eine Minute stillstehen lassen“. Dokumentiert wird die Aktion jedes Einzelnen mit einem Foto, das man anschließend auf www.offensivegesundheit/5nach12.at hochladen kann. ****

„Wir sind nur so stark wie jeder Einzelne der 400.000 Beschäftigten, und diese wollen wir am 12. Mai 2021, dem Internationalen Tag der Pflegenden, vor den Vorhang holen“, so die Vertreterinnen und Vertreter der „Offensive Gesundheit“. Sie wollen mit der Fotoaktion allen Betroffenen einen Moment des Innehaltens ermöglichen und diesen gleichzeitig visualisieren, um ihn als Botschaft in die ganze Welt hinausgehen lassen zu können.

„Viele unserer Beschäftigten sind bereits jetzt körperlich und psychisch am Limit“, erklärt die „Offensive Gesundheit“, die damit auch auf jüngste Umfragen in den Berufsgruppen verweist: „Emotionale und körperliche Überlastung sind mittlerweile keine Ausnahme mehr, und wir müssen unsere Kolleginnen und Kollegen davor schützen. Wir brauchen also eine sofortige Entlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch mehr Investitionen, um rasch gegensteuern zu können.“

„Bereits vor der Krise litten die Kolleginnen und Kollegen im Gesundheits- und Pflegebereich unter massivem Personalmangel. Die Pandemie verstärkt diese Entwicklungen. Es braucht nicht noch mehr schöne Worte der Politik, sondern endlich eine adäquate Entlohnung, mehr Freizeit und dringend mehr Personal“, so die „Offensive“. Zusätzlich brauche es rasch „eine grundlegende Ausbildungsreform sowie Arbeitsbedingungen, die nicht nur die ausschließliche Versorgung von Patientinnen und Patienten und Klientinnen und Klienten ermöglichen, sondern auch Raum für das Menschliche lassen“.

Die Vertreterinnen und Vertreter der „Offensive Gesundheit“ wollen mit der Protestaktion ein Zeichen setzen und breites Bewusstsein für die angespannte Lage im Gesundheitsbereich in Österreich schaffen. Gerichtet ist die Aktion an alle politischen Verantwortlichen auf Bundes- sowie Landesebene, die für Verbesserungen und Entlastungen im Gesundheitssystem sorgen können. „Uns wurde viel in letzter Zeit versprochen, es ist nun an der Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen“, so die „Offensive Gesundheit“ abschließend.

(S E R V I C E – Die „Offensive Gesundheit“ ist eine gemeinsame Initiative der Arbeiterkammer Wien, der Ärztekammer für Wien, der ÖGB / ARGE – FGV Gesundheits- und Sozialberufe sowie der Gewerkschaften GÖD-Gesundheitsgewerkschaft, Gewerkschaft GPA, Gewerkschaft vida und younion _ Die Daseinsgewerkschaft – Hauptgruppe II. Mehr Informationen und Details finden Sie unter www.offensivegesundheit.at/5nach12.)

Gewerkschaften fordern Bonus für Gesundheitsberufe!

Die Leistungen der Menschen in unseren Betrieben bringen Österreich seit mehr als einem Jahr durch die Coronakrise. Die körperliche und seelische Beanspruchung in diesen Bereichen war schon vor der Pandemie sehr hoch, der Einsatz für unser aller Gesundheit verlangt ihnen regulär viel ab. Mittlerweile muss man die Belastungen aber als unmenschlich bezeichnen“, sind sich Edgar Martin (younion-Team Gesundheit) und Reinhard Waldhör (GÖD-Gesundheitsgewerkschaft) einig. Die beiden Gewerkschaften vertreten rund 120.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den öffentlichen Spitälern und Pflegezentren.

„Bundeskanzler Kurz hat unter dem Eindruck der sehr angespannten Situation finanzielle und arbeitsrechtliche Verbesserungen für das Intensivpersonal versprochen. Aus unserer Sicht kann er damit nur alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheits- und Pflegewesens gemeint haben“, stellten Martin und Waldhör Dienstag klar. Damit Gesundheit und qualitätsvolle Betreuung gelingen, braucht es das Zusammenspiel aller Berufsgruppen – gerät eine davon ins Wanken, wirkt sich das auf alle aus.

Die Anerkennung der Leistungen aller im Gesundheits- und Pflegebereich Beschäftigten soll sich in der Zuerkennung eines steuerfreien Tausend Euro Wirtschaftsgutscheins für diese Bediensteten widerspiegeln – von Wien bis Vorarlberg. Diese Form eines Bonus würde als Teil des „Comebackplans für Österreich“ der Regierung sofort eine Steigerung des Konsums ermöglichen: „Unseren KollegInnen ist bewusst, dass wir alle Teil eines großen Systems sind. Es ist wichtig, dass das Geld direkt bei den Menschen ankommt – ob beim lokalen Gemischtwarenhändler, der kleinen Boutique, dem Gasthaus ums Eck oder der Familienpension im nächsten Österreichurlaub.“

Gleichzeitig fordern die beiden Gewerkschaften den unumstrittenen Zugang dieser Berufe zur Schwerarbeitspension. Die Rolle als Bittsteller bei der Pensionsversicherung nach einer schweren Berufslaufbahn muss ein Ende haben.

Der Bonus darf allerdings nicht von den Problemstellungen in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen ablenken: „Das mediale Interesse für die Belastungen während der Pandemie hat nur zutage gefördert, worauf wir seit Jahren hinweisen. Um die Zukunft besser gestalten zu können, braucht es eine Vielfalt an zusätzlichen Maßnahmen. Besonders hervorzuheben ist eine Ausbildungsoffensive in allen Gesundheitsberufen.“

Der aktuelle Ruf nach mehr Intensivbetten schießt dabei am Ziel vorbei. „Betten alleine tragen zur Genesung nichts bei. Was zählt sind einzig und alleine die Menschen, die an und um diese Betten und den darin liegenden Menschen tätig sind. Geht es ihnen gut und fühlen sie sich sicher, profitieren wir alle davon – vom Neugeborenen bis ins hohe Alter.“

Berufsgruppenausschuss der SozialarbeiterInnen

Bekanntgabe des Wahlergebnisses

24. März 2021 – Kundmachung der BGA-SozialarbeiterInnen-Wahl

Konstituierung BGA-Ausschuss

DER BGA-SOZIALARBEITERINNEN UND SOZIALARBEITER HAT SICH AM 6.4.2021 KONSTITUIERT.

Am 24.3.2021 wurde der Berufsgruppenausschuss per Briefwahl gewählt – Zeit Euch das Ergebnis zu präsentieren!

Von 521 Wahlberechtigten (das sind Sozialarbeiter*innen die younion Mitglieder sind) haben 193 ihre Stimme abgegeben, davon sind 189 Stimmen gültig.
Wir konnten damit eine Steigerung der Wahlbeteiligung   in Bezug zur letzten Wahl um rund 25% erreichen! Das stärkt unsere Stimme als Interessensvertretung der Sozialarbeit innerhalb der Gewerkschaft.

Der BGA hat sich am 6.4.2021 konstituiert und setzt sich nun wie folgt zusammen:

Vorsitz:

  • Gaby Zahrer (MA 15)

Stellvertretung:

  • Barbara Vacha (MA 11)
  • Christine Petioky (FSW)

Weitere Mitglieder:

SKOP Sabine (MA 11), HALSMAYER Ruth (MA 40), BLEI Andrea (MA 3), Mag.a (FH) JAROLIM Elisabeth (MA 15), Mag.a (FH) RANACHER-HUETER Veronika (MA 11), Mag.a (FH) LITSCHAUER Sabine (MA 11), ANIL Hanife, MA (MA 17)

Ersatzmitglieder:

Mag.a BUKOVINSKA Katarina (MA 40), GHARWAL Dunja, MA (MA 11), JAROLIM Rudolf, BA (MA 40), PEITLER Sarah, BA (MA 11), RYDL Peter (MA 15), RUDOLPH Stefan, BA (MA 11), SOMMEREGGER Maria (MA 11), WEINHOFER Wolfgang, MSc (FSW), RICHTER-HUBER Andreas (FSW), Mag.a (FH) NEUWERSCH Sonia (WGV)

Wir danken Euch für Eure Beteiligung und das Vertrauen, aber auch für das rege Interesse im Vorfeld der Wahl!

 


KUNDMACHUNG

des Ergebnisses der
WAHL DER MITGLIEDER DES BERUFSGRUPPENAUSSCHUSSES DER SOZIALARBEITERINNEN UND SOZIALARBEITER DER LANDESGRUPPE WIEN

Anzahl der Wahlberechtigten: 521 abgegebene Stimmen: 193
ungültige Stimmen: 4 gültige Stimmen: 189
Anzahl der zu vergebenden Mandate: 10

Von den gültigen Stimmen erhielten:

Wahlwerbende Gruppe Stimmen Mandate
Berufsgruppe Sozialarbeit 189 10

Der Vorsitzende des Wahlausschusses:
Rudolf Jarolim e.h.

Wien, am 24. März 2021


Kundmachung der Wahlvorschläge BGA-SozialarbeiterInnen, für die kommende Briefwahl, 24. März 2021

KUNDMACHUNG – WAHLVORSCHLÄGE

Kundmachung gemäß §7 Abs.7 der Wahlordnung für die Wahl des Vorstandes des Berufsgruppenausschusses der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der younion _ Die Daseinsgewerkschaft – Landesgruppe Wien über die zugelassenen Wahlvorschläge der wahlwerbenden Gruppe

Berufsgruppe Sozialarbeit

KandidatInnen

Familien- und Vorname Geb.Jahr Dienststellen
ZAHRER Gabriele 1959 MA 15
VACHA Barbara 1965 MA 11
PETIOKY Christine, MA 1957 Fonds Soziales Wien
SKOP Sabine 1967 MA 11
HALSMAYER Ruth 1963 MA 40
BLEI Andrea 1965 MA 3
Mag.a (FH) JAROLIM Elisabeth 1963 MA 15
Mag.a (FH) RANACHER-HUETER Veronika 1985 MA 11
Mag.a (FH) LITSCHAUER Sabine 1974 Wr. Gesundheitsverbund
ANIL Hanife, MA 1968 MA 17

ErsatzkandidatInnen

Familien- und Vorname Geb.Jahr Dienststelle
Mag.a BUKOVINSKA Katarina 1982 MA 40
GHARWAL Dunja, MA 1970 Kinder- und Jugendanwaltschaft
JAROLIM Rudolf, BA 1987 MA 40
PEITLER Sarah, BA 1994 MA 11
RYDL Peter 1963 MA 15
RUDOLPH Stefan, BA 1990 MA 11
SOMMEREGGER Maria, MA 1964 MA 11
WEINHOFER Wolfgang, MSc 1980 MA 11
RICHTER-HUBER Andreas 1962 Fonds Soziales Wien
NEUWERSCH Sonia, BA BA 1984 Wr. Gesundheitsverbund

Der Wahlausschuss hat mit Beschluss vom 10. Februar 2021 den Wahlvorschlag zugelassen.

FÜR DEN WAHLAUSSCHUSS RUDOLF JAROLIM E.H.
VORSITZENDER


Kundmachung der Wahlausschreibung BGA-SozialarbeiterInnen,

für die kommende Briefwahl, 24. März 2021

AUSSCHREIBUNG / KUNDMACHUNG DER WAHL DER MITGLIEDER DES BERUFSGRUPPENAUSSCHUSSES

DER SOZIALARBEITERINNEN UND SOZIALARBEITER 2021 DER LANDESGRUPPE WIEN

gemäß §5 und §6 der Arbeitsrichtlinien des Berufsgruppenausschusses (BGA) der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der younion _ Die Daseinsgewerkschaft – Landesgruppe Wien, in Verbindung mit der Briefwahlordnung für die Durchführung der Wahl des BGA-Vorstandes.

Der Vorstand des Berufsgruppenausschusses der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der younion _ Die Daseinsgewerkschaft hat den Arbeitsrichtlinien des BGA SozialarbeiterInnen, sowie der BGA Briefwahlordnung entsprechend, folgendes beschlossen:

1.) Die Wahl des BGA Vorstandes findet am Mittwoch, 24. März 2021 statt.

2.) Der Stichtag für die Feststellung der Wählbarkeit ist Mittwoch, 27. Jänner 2021.

3.) Die Wahl des BGA Vorstandes wird mittels Briefwahl durchgeführt.

4.) Die Wählerinnen- und Wählerliste liegt in der Zeit vom 17. Februar 2021 bis 19. Februar 2021 und vom 22. Februar 2021 bis 23. Februar 2021 von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr, am Sitz des Wahlausschusses, 1090 Wien, Maria-Theresien-Str. 11, 3. Stock, Zimmer 3.03 (Wahlbüro) zur Einsichtnahme auf. Einwendungen gegen die Wählerinnen- und Wählerliste können während der Auflagefrist beim Wahlausschuss eingebracht werden.

5.) Der Wahlausschuss ist unter der Telefonnummer 01 31316 83791, unter der E-Mail Adresse wahlen(at)younion.at, sowie unter der Anschrift 1090 Wien, Maria-Theresien-Str. 11 erreichbar.

6.) Wahlvorschläge sind bis spätestens 10. Februar 2021, 12.00 Uhr schriftlich beim Wahlausschuss einzubringen. Verspätet eingebrachte Wahlvorschläge werden nicht berücksichtigt.  Für die Wahlvorschläge sind ausschließlich die vom Wahlausschuss aufgelegten Drucksorten (erhältlich am Sitz des Wahlausschusses) zu verwenden.

7.) Wahlvorschläge haben 10 Kandidatinnen oder Kandidaten sowie 10 Ersatzkandidatinnen oder Kandidaten zu enthalten.

8.) Die zugelassenen Wahlvorschläge werden bis spätestens 24. Februar 2021 an gleicher Stelle kundgemacht und mit den Briefwahlunterlagen versendet.

9.) Die abgegebene Stimme muss bis spätestens Mittwoch, 24. März 2021, 15:00 Uhr beim Wahlausschuss einlangen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit am Mittwoch, 24. März 2021 zw. 10:00 und 15:00 Uhr die Briefwahlstimme persönlich am Sitz des Wahlausschusses (1. Stock Besprechungsraum) abzugeben.

10.) Der BGA-Vorstand hat nachstehende Mitglieder des Wahlausschusses bestellt:

  • Rudolf Jarolim (Vorsitzender)
  • Christine Petioky
  • Barbara Vacha
  • Katarina Bukovinska (Ersatzmitglied)
  • Sylvia Öhlinger (Ersatzmitglied)
  • Andrea Schuh-Loidolt (Ersatzmitglied)

Rudolf Jarolim e.h.                                                 Gabriele Zahrer e.h.
Vorsitzender des Wahlausschusses                      Vorsitzende BGA

GA001 – Wien, im Jänner 2021

Frauen am Wort!

Unter dem Motto „Frauen am Wort“ zeigen wir auf, durch welches Engagement und welchen Einsatz Frauen sich in der Arbeit, als Familienmanagerin oder durch ihren Einsatz bei privaten Initiativen auszeichnen.

Hol sie vor den Vorhang! Sag uns, was Dich so beeindruckt und sende uns ein Foto (nur mit Zustimmung der Betroffenen).

Es kann in drei Kategorien nominiert werden:

  • Arbeitsplatz
  • Familie
  • Private Initiativen (z.B. Freiwillige Feuerwehr, NGO´s, Hilfsorganisationen, …)

https://blog.younion.at/frauen-am-wort/

Teilnahmeberechtigt sind alle KollegInnen, die Mitglied der younion _ Die Daseinsgewerkschaft sind oder im Zuge dieser Aktion Mitglied werden.

Beide KollegInnen erhalten ein kleines Dankeschön von uns!

Wir freuen uns schon jetzt, vielen ambitionierten Frauen eine Bühne zu bieten!

Startschuss für „Frauen am Wort“ ist der Weltfrauentag am 8. März 2021. Er wurde im Kampf für die Gleichberechtigung geschaffen. Er soll aufzeigen, was Frauen in unserer Gesellschaft leisten. Christa Hörmann, Bundesfrauenvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende in der younion _ Die Daseinsgewerkschaft: „Ohne Frauen funktioniert Österreich nicht. In praktisch allen Berufen im Gemeindedienst, im Bereich Kunst, Medien, Sport und den freien Berufen, sind Frauen im Einsatz. Sie halten unser Land rund um die Uhr am Laufen.“

Noch immer gibt es genug zu tun, damit Frauen endlich gleichbehandelt werden! Gemeinsam mit den ÖGB-Frauen fordert younion _ Die Daseinsgewerkschaft unter anderem:

  • Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit
  • Bessere Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben
  • Beste Gesundheitsversorgung
  • Soziale Absicherung

KEIN PROFIT DURCH DIE PANDEMIE

Wir nutzen den 7. April 2021, den Weltgesundheitstag, einmal mehr um zu sagen: KEIN PROFIT DURCH DIE PANDEMIE!

Das Gesundheitspersonal hat weltweit unermüdlich gearbeitet, um sicherzustellen, dass wir diese Krise überwinden. Beschäftigte haben gefährliche Bedingungen ertragen, oft mit langen Arbeitszeiten, wenig oder gar keinem Urlaub und ohne angemessene persönliche Schutzausrüstung (PSA). Dies hat weltweit zum unnötigen Tod von tausenden von ArbeitnehmerInnen geführt, die aufgrund mangelnder Sicherheit mit ihrem Leben bezahlt haben.

Öffentliche Gelder haben den Weg für wissenschaftliche Entwicklungen geebnet, um das Virus zu besiegen – doch nun bedrohen Eigentumsrechte von Unternehmen den Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten und Geräten und setzen Millionen von Leben aufs Spiel.

Deshalb fordern viele Regierungen – unterstützt von Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft -, dass die WTO die Bestimmungen über geistige Eigentumsrechte für Impfstoffe, wichtige Medikamente und medizinische Hilfsmittel bis zum Ende der Pandemie aufhebt („TRIPS-WAIVER“): private Gewinne dürfen nicht über die öffentliche Gesundheit gestellt werden.

Es darf nicht sein, dass Pharmakonzerne von der Pandemie profitieren, indem sie ihre Monopolmacht durchsetzen, während alle anderen Anstrengungen und Opfer gebracht haben, um die Krise zu bewältigen.

Es braucht einen universellen Zugang zu Covid-19 Impfstoffen und somit ein zeitlich begrenztes Aussetzen der Patentregeln der WTO.

Public Services International (PSI/IÖD)
TRIPS: https://peopleoverprof.it/resources/campaigns/psi-fordert-verzicht-auf-geistige-eigentumsrechte-an–medizinischen-produkten-nach-covid-19?id=11380&lang=de&search=%7B%7D

Online-Briefing: https://peopleoverprof.it/resources/blog/briefing-gesundheit-vor-kapital?id=11516&lang=de&search=%7B%7D

Verhandlungserfolg für Teilzeitbeschäftigte

Die younion _ Die Daseinsgewerkschaft – Hauptgruppe II konnte für die Teilzeitbeschäftigten folgenden Verhandlungserfolg erzielen.

WAS IST NEU:

Die neue Regelung sieht für die Abgeltung von Mehrstunden, die an Sonn- und Feiertagen bzw. im Nachtdienst zwischen 22.00 und 06.00 Uhr von Teilzeitbeschäftigten geleistet wurden – und nicht innerhalb der nächsten drei Monate in Freizeit konsumiert werden konnten – Folgendes vor: Abgeltung mittels Normalstundensatz zuzüglich 100 %igem Aufschlag (1:2) als Freizeit, monetär oder gemischt.

FÜR WEN:

Für alle Bediensteten, die vor dem 31.12.2017 (DO 1994 / VBO 1995) ein Dienstverhältnis zur Stadt Wien begründet haben.

AB WANN GILT DIESE REGELUNG:

Ab sofort. Zusätzlich konnten wir, als younion – Team Gesundheit – Hauptgruppe II, durchsetzen, dass die neue Regelung rückwirkend mit 01.04.2019 in Kraft tritt. Somit werden deine Mehrstunden rückwirkend nachverrechnet und ausbezahlt.

WANN WERDEN DIE RÜCKWIRKENDEN MEHRSTUNDEN AUSBEZAHLT:

Wenn uns Informationen über den genauen Zeitpunkt der Auszahlung von der Dienstgeberin bekannt sind, informieren wir umgehend.

Download: Flyer – Abgeltung Teilzeitbeschäftigte